„Natura Naturans II“ – Keiyona C. Stumpf

(scroll down for English)

Keiyona C. Stumpf
NATURA NATURANS II
Installation und Skulptur

Eröffnung Freitag 3. September 2021, 18 bis 21 Uhr
Einführung Hajo Schiff (Kunstkritiker) 19 Uhr
Demnächst: Künstlergespräch mit Bettina Steinbrügge (Direktorin Kunstverein Hamburg), Video

Es erscheint ein Katalog
Ausstellungsdauer bis 31. Oktober 2021

Nach einem Jahr zeigen wir den Teil II der Ausstellung NATURA NATURANS mit einer weiteren monumentalen Installation sowie Keramik- und Porzellan-Skulpturen der Künstlerin Keiyona C. Stumpf. Keiyona C. Stumpf (geb. 1982, lebt und arbeitet in der Region Augsburg und München) stellt immateriellen und virtuellen Medien virtuos und manchmal verwirrend die Sinnlichkeit von Materialität gegenüber. War in Teil I eine Installation aus Textilschläuchen zu sehen, die wie in einer Tropfsteingrotte über die Wände wucherten, sind es diesmal gewaltige Blütenknospen aus Papier, Folie, Pigmenten, Lack und Leim, die sich vor der Stirnwand der Galerie entfalten, als kämen sie aus einer fantastischen anderen, paradiesischen Welt. Bei den Porzellan- und Keramik-Skulpturen führt die Künstlerin weiter vor, wie sich traditionelle Verarbeitungstechniken mit innovativen Verfahren verbinden lassen.  Thematisch geht es um Bewegung und Wachstum, wie sich bereits in den drei in die Ausstellung integrierten älteren Bleistiftzeichnungen („Strömungen“, 2011, je 80 x 60 cm) und einem Leuchtkasten (o.T., 2011, Glasmalerei, LED, 61,5 x 41,5 x 7 cm) zeigt. Menschliche, tierische und pflanzliche Körperformen verschmelzen bis zur Unkenntlichkeit. Man meint Haut, Knochen, Organe, aber auch Blätter, Blüten und Korallen zu erkennen, die zu Gebilden zusammenwachsen, die sich mit der Schöpferkraft der Natur zu messen scheinen. Banales wird schön und erschreckend zugleich und spiegelt einen Prozess wieder, den wir aus der Natur kennen: Die Natur tritt dem Betrachter übermächtig entgegen und entzieht sich seiner Kontrolle. Es sind diese Assoziationen, die die Aktualität der Werke ausmachen.

Keiyona C. Stumpf
NATURA NATURANS II
Installation and Sculpture

Opening Friday, September 3, 2021, 6 p.m. to 9 p.m.
Introduction by Hajo Schiff (art critic) 7 p.m.
Upcoming: Artist talk with Bettina Steinbrügge (Director Kunstverein Hamburg), Video

A catalog will be published
Exhibition runs until October 31, 2021

After a year we are showing Part II of the exhibition NATURA NATURANS with another monumental installation as well as ceramic and porcelain sculptures by the artist Keiyona C. Stumpf (born 1982, lives and works in the Augsburg and Munich region).  contrasts immaterial and virtual media with the virtuoso and sometimes confusing sensuality of materiality. While part I saw an installation made of textile tubes that sprawled over the walls like a stalactite grotto, this time there are huge flower buds made of paper, foil, pigments, varnish and glue that unfold in front of the front wall of the gallery as if they were coming out a fantastic different, paradisiacal world.

With the porcelain and ceramic sculptures, the artist also demonstrates how traditional processing techniques can be combined with innovative processes. Thematically it is about movement and growth, as can already be seen in the three older pencil drawings integrated into the exhibition (“Strömungen”, 2011, each 80 x 60 cm) and a light box (oT, 2011, glass painting, LED, 61.5 x 41 , 5 x 7 cm) shows. Human, animal and plant body shapes merge beyond recognition. One thinks to recognize skin, bones, organs, but also leaves, flowers and corals, which grow together to form structures that seem to measure up to the creative power of nature. The banal becomes beautiful and frightening at the same time and reflects a process that we know from nature: Nature confronts the viewer with overwhelming power and eludes his control. It is these associations that make the works so topical.