2021 „Dim Recollection“ – Barbara Petzold

(Scroll down for English)

In der Ausstellung geht es um das Erinnern an Situationen, die seit der Pandemie an Unbeschwertheit verloren haben. Im Werk der Düsseldorfer Malerin Barbara Petzold spielte „Erinnern“ unter anderen Vorzeichen stets eine Rolle. Ursprünglich ging es um Momente, die sie nur im Vorbeifahren gesehen hatte, wie zB in der Nacht Frauen, die im Nebel an einen Laternenpfahl gelehnt stehen, dann aus der Erinnerung Szenen in Bars, auf Spaziergängen im Wald, am Strand, unter Wasser. Und dabei beschäftigten sie vor allem die Lichtsituationen und das Austesten, was Malerei in Bezug auf Licht zu leisten vermag. Licht ist bei ihr nicht wie bei realistischer oder hyperrealistischer Malerei aufgebaut. Petzold trägt auf der Leinwand oder auf Nessel viele dünne opake und lichte Farbschichten auf, aus denen die Umrisse von Personen auftauchen, aber gleichzeitig auch wieder verschwinden. Während ihres Atelier-Aufenthaltes im israelischen En Hod war sie mit häufig extrem hellerem Licht konfrontiert. Ein Eindruck, der sie nachhaltig beeinflusst hat und zur Auseinandersetzung mit einer neuen farbintensiveren Malerei führte. Zudem entdeckte sie, die nie Vorzeichnungen für ihre Gemälde gemacht hatte, während dieses Atelieraufenthaltes das Medium Zeichnung, Tuschzeichnungen, teils vermischt mit Aquarelltechnik.

In der Ausstellung wird „Erinnern“ an gemeinsame Stunden, gemeinsam essen, plaudern etc von der blassen Erinnerung (Dim recollection: sie genauer hin, wir waren zusammen. Auch in Deiner Erinnerung?) steigert sie sich in einen Farbenrausch, in dem die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit am Küchentisch mit der Familie und Freunden als verbindendes Element hervortreten – dein Erinnern, mein Erinnern ist unser Erinnern. Die Farbe versteht sie als verbindendes Element, das aus der Einsamkeit herausführt.
Barbara Petzold, geb. 1971, studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie (bei Prof. Rissa). Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in der Kunsthalle Koblenz, camera artis, München, Bartlemas Chapel Oxford, Oranjekerk, Amsterdam, Temporäre Kunsthalle Friedrichshain, Berlin, Margo Art Gallery Moskau.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

____________

This exhibition is about situations that have lost their lightheartendess since the start of the pandemic. Memory has always played a role in the works of the Düsseldorf-based painter Barbara Petzold, although under different circumstances. Her work was originally about moments that she had only experienced in passing, like women standing at a lamppost on a foggy night, then scenes in bars, walks through the forest, at the beach, under water. What she was most interested in were different lighting situations. It was about testing what painting is capable of in relation to light. Light is not rendered in the same way in Petzold’s works as in realistic or hyperrealistic paintings. To canvas or nettle cloth she applies multiple thin, opaque and translucent layers of paint from which the outlines of people emerge but then disappear again at the same time. During her artist residency in Ein Hod in Israel, she was confronted with extremely bright light, an impression which has had an ongoing influence on her work and which has led to a new intensity of colour in her painting. Moreover, during her stay, she – who had never before made preliminary sketches for her paintings – discovered the medium of drawing, ink drawing, sometimes combined with watercolour techniques.

In this exhibition, she intensifies the process of remembering time spent together, eating together, chatting, etc., from dim images of recollection (dim recollection: look closer, we were together. In your memory too?) to a frenzy of colour, in which time spent together at the kitchen table with family and friends appears as a binding element – your memory, my memory is our memory. She understands colour as an element that will lead us out of loneliness.

Barbara Petzold, born in 1971, studied at the Kunstakademie Düsseldorf (Düsseldorf Arts Academy) under Prof Rissa. She has had individual and group exhibitions at places such as the Kunsthalle Koblenz; camera artis, Munich; Bartlemas Chapel, Oxford; Oranjekerk, Amsterdam; Temporäre Kunsthalle Friedrichshain, Berlin; and Margo-Art Gallery, Moscow.