2020 „Natura Naturans“ – Keiyona C. Stumpf

Scroll down for English

Keiyona C. Stumpf, NATURA NATURANS. Skulptur und Installation
Ausstellungsdauer bis 5. September 2020
Finissage 4. September 2020

Wie aktuell bei vielen Künstlern sind die Arbeiten von Keiyona C. Stumpf aus einem zwiespältigen Gefühl gegenüber einer bedrohten, aber doch übermächtigen Natur, die unsere Existenz bestimmt, entstanden. Ihre Werke erinnern an die Kunst- und Wunderkammern der höfischen Kultur, in denen wundersame Dinge der Natur gesammelt und zusammen mit kostbarsten Kunstwerken ausgestellt wurden, die die Künstler im Wettstreit mit der Natur zeigten. In den Werken der Künstlerin scheinen die Überlegungen zum philosophischen Begriffspaar Natura naturans und Natura naturata über die „schöpferische Natur“ und die „geschaffene Natur“ fortgeführt zu werden.

Für ihre Skulpturen und Installationen verwendet die Keiyona C. Stumpf Porzellan, Keramik, Glas, aber auch Abfallprodukte wie Kunststofffolien und Silikonbahnen. Sie wirken auf den ersten Blick wie amorphe, wabernde Gebilde, als kämen sie aus feuchten Grotten oder überwucherten Korallenriffen und haben dabei in ihren Verschlingungen, die an Verwesung erinnern, zunächst beinahe etwas Abstoßendes. Bei genauerer Betrachtung entfaltet sich jedoch eine Üppigkeit, die an Werke des Barocks und Rokoko erinnert. Die Pracht glänzender Oberflächen und eine vielschichtige Farbigkeit entwickeln eine geradezu besondere sinnliche Schönheit. Ein frühes zentrales Werk ist die Installation „Metamorphose“ (2010), schneeweiße Tupfer und Knöllchen aus Stoffschläuchen, die mit Füllwatte gestopft sind und sich über Teile der 5.8 Meter hohen Längswand der Galerie ausbreiten. Hinzu kommen neue, ebenfalls schneeweiße, glänzend glasierte Keramiken: Metamorphose II, III, IV, je ca. 30 x 30 x 30 cm. Wie der Titel andeutet ist das wiederkehrende Thema das Lebendige in der Natur, ständige Veränderung und die fließenden Übergänge verschiedener Aggregatzustände. Dabei verbreiten die im Vergleich zum Stoff wie gefroren wirkenden Formen der jüngeren Arbeiten eine gänzlich unterschiedliche Wirkung.  An der Stirnwand der Galerie ist „Fall“ (2012) zu sehen, 3m hohe und 45cm breite Silikonbahnen, deren eingeschmolzene schwarze und farblose Folien tatsächlich an einen Wasserfall oder den Herbst erinnern. Auch hier treten mehrere, auf Sockeln aufgestellte Keramikobjekte (ca. 80 x 80 x 80 cm und kleiner) mit ihrer braun weißlichen und graublau grünlichen Farbigkeit in einen Dialog mit der Wandinstallation. Die einen Keramiken entwickeln stalaktitenartige Formen, andere sind an eine gegenüberliegende Wand angebracht und wirken wie Netze oder Gitter (40 x40 x 7 cm).

Keiyona C. Stumpf (geb. 1982) lebt und arbeitet in der Region Augsburg und in München. 2011 Erstes Staatsexamen für Kunstpädagogik bei Prof. Albert Hien, AdBK München; 2016 Diplom freie Kunst bei Markus Karstieß, AdBK München; sie erhielt u.a. den Kunstpreis Kunstverein Rosenheim (2019), Projekt Förderung der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung (2019/2018/2016), Stipendium der Alexander-Tutsek Stiftung/Pilchuck-Glass-School Seattle US (2018/2015/16), Kunstpreis Kunstverein Aichach (2017), Stipendium für Bildende Kunst der Landeshauptstadt München (2016), Stipendium Hans-Rudolf-Stiftung München (2014/15), Art Award, BMW Brilliance, Shenyang, China, Examens Preis für herausragende künstlerische Leistungen, AdBK München (2011)

 

Keiyona C. Stumpf , NATURA NATURANS. Sculpture and installation

Sunday July 6  to September 5, 2020 (in August by appointment), Finissage September 4, 2020

Like many other contemporary artists Keiyona C. Stumpf’s work reflects mixed feelings concerning a threatened yet overpowering nature that determines our very existence. Her works are reminiscent about the art and curiosity chambers of past court culture, where miraculous things from nature were collected and displayed side by side with most precious artworks that their creators presented in competition with nature. In Keiyona’s works deliberations on the philosophical terms Natura naturans and Natura naturata, i.e. „creative nature“ and „created nature“ appear to be perpetuated.

In her sculptures and installations Keiyona C. Stumpf incorporates porcelain, ceramics, glass, but also waste products such as plastic foils and silicone sheets. At first glance they appear like amorphous, wavering structures dredged up from damp grottos or overgrown coral reefs and exude a repulsive air in their intertwining reminiscent of decay. On closer inspection, however, an opulence unfolds that is akin to Baroque and Rococo works. The gloss of surfaces and multi-layered colours convey an almost sensual beauty. An early central work is the installation „Metamorphose“ (2010). Snow-white swabs and nodules made of fabric hoses are stuffed with cotton wool and spread over parts of the 5.8-meter-high longitudinal wall of the gallery. Furthermore there are new and also snow-white, glossy glazed ceramics: Metamorphosis II, III, IV, each approx. 30 x 30 x 30 cm. As suggested by the title, the recurring theme is living nature, its constant change and smooth transitions into various states of matter. In consideration of their material more recent works have a completely different effect. they appear to be frozen. On the front wall of the gallery “Fall” (2012, 3m high and 45cm wide silicone sheets, melted black and colorless films) actually may stirr memories of a waterfall in autumn. Here, too, several ceramic objects (approx. 80 x 80 x 80 cm and smaller) on pedestals in brown-whitish and gray-blue greenish colors enter into a kind of dialogue with the wall installation. Some ceramics develop stalactite-like shapes, others are attached to an opposite wall and look like nets or grids (40 x40 x 7 cm).

Keiyona C. Stumpf (born 1982) lives and works in the Augsburg and Munich regions. 2011 First state examination for art education with Prof. Albert Hien, AdBK Munich; 2016 diploma in free art from Markus Karstieß, AdBK Munich; she received i.a. the Rosenheim Art Prize (2019), Erwin and Gisela von Steiner Foundation project (2019/2018/2016), Alexander Tutsek Foundation / Pilchuck Glass School Seattle US grant (2018/2015/16), Aichach Art Prize (2017), Scholarship for Fine Arts of the City of Munich (2016), Scholarship Hans-Rudolf-Foundation Munich (2014/15), Art Award, BMW Brilliance, Shenyang, China, Exam Award for Outstanding Artistic Achievements, AdBK Munich (2011)