2016 “RE-MEMBER” – Valentin Van Der Meulen

Loading Images
wpif2_loading
Valentin Van der Meulen in AktionVan der Meulen, Untitled (Kinderkopf), 2016, 100 x 80 cm, Kohle,  Radiergummi, Papier auf Holz montiertVan der Meulen, Untitled (Kopf), 2016, 100 x 80 cm, Kohle, Radiergummi, Papier auf Holz montiertVan der Meulen, Untitled (Kuss), 2016, 100 x 80 cm, Kohle Radiergummi, Papier auf Holz montiertVan der Meulen, Untitled, 2015, 146 x 97 cm,  Kohle,  Öl, Papier auf Holz montiertVan der Meulen, Houses, Nr. 3, 2016, 130 x 190 cm, Kohle, Radiergummi, Papier auf Holz montiertVan der Meulen, Member (Polizist), 2016,  Kohle, Acryl, Papier auf Holz montiert, 190 x 130 cmVan der Meulen, Member (Gesicht), 2016, Kohle, Acryl, Papier auf Holz montiert, 190 x 130 cmVan der Meulen, Member (Kerze), 2016, Kohle, schwarzer Stein, Acryl, Papier auf Holz montiert, 190 x 130 cmVan der Meulen, Member (Crash), 2016, Kohle, schwarzer Stein, Acryl, Papier auf Holz montiert, 190 x 130 cmVan der Meulen, Member (Hand), 2016, Kohle, schwarzer Stein, Radiergummi, Papier auf Holz montiert 190 x 130 cmLängs- und StirnwandVan der Meulen, Remember, 2016, 220 x 346 cm, Kohle, schwarzer Stein, Radiergummi, Papier auf Holz montiertRaumansicht (Längs- und Stirnwand)Wandansicht

 REMEMBER
Valentin van der Meulen
Zeichnung und Malerei
Freitag, den 5 Feburar 2016 Neujahrsempfang im Galeriehaus und der Eröffnung der Ausstellung von 18 bis 21 Uhr
Dauer der Ausstellung: 6. Februar 2016 bis 16. April 2016
(Winterferien 7. März bis 13. März 2016)

[scroll down for english version]

Der Titel der Ausstellung REMEMBER enthält eine zweifache Anspielung. Er bezieht sich zunächst auf das Thema Geschichte. Die Silbe RE sticht dabei besonders hervor. Wir lesen RE im Sinne von “zurück”, respektive “nicht zurück”, da die Buchstaben durchgestrichen sind. Und wir lesen “MEMBER”, womit der Künstler uns als aktiven Teil der Geschichte hervorhebt. Zudem greift das Durchstreichen der ersten Silbe auch in der Wortgestaltung ein zentrales Stilmittel Valentin van der Meulens auf: Ausradieren und Übermalen. Mit einem breiten eingekerbten Radiergummi und – neuerdings – mit einem breiten Pinsel und farbiger Ölfarbe bearbeitet er seine großformatigen, feinen, wie Fotografien wirkende Kohlezeichnungen. Die dabei entstehenden Spuren wirken wie wilde Gesten, mit denen der Künstler den emotionalen Gehalt erhöht, Zeitläufe erfahrbar machen und anregen will, über die Bedeutung der Vergangenheit in der Konstruktion unserer Gegenwart nachzudenken.

So befindet sich zum Beispiel an der Stirnseite der Galerie ein Porträt von Dwight D. Eisenhower (346 x 220 cm). Es ist eine Referenz an die Abschiedsrede des scheidenden amerikanischen Präsidenten aus dem Jahr 1961 und seinen Warnungen vor einer künftigen Rezession in den USA.

Ein Polyptychon aus 5 Zeichnungen (je 130 x 190 cm), die mit den Primärfarben Rot, Blau und Gelb übermalt wurden, verweisen auf primäre Verhaltensweisen des Menschen gegenüber dem Leben, denen wir uns nur bewusst sind, wenn wir unmittelbar damit konfrontiert werden. Unter künstlerischen Aspekten entsteht zwischen den Kohle-Zeichnungen und der Ölfarbe eine ungewöhnliche Spannung, die noch dadurch gesteigert wird, dass die Ölfarbe in situ  über den Rand des auf Holzrahmen gespannten Papiers hinaus auf die Wand gemalt wurde.

Eine dritte Bildserie bezieht sich auf Paris im November 2015 (je 100 x 80 cm). Es sind Zeichnungen, die aufgrund von Bildern aus dem Internet entstanden sind. Sie zeigen nicht unmittelbar das Geschehen, sondern befassen sich mit Vorstellungen zwischen Alltäglichkeit und Realität, Sorglosigkeit und Aktualität. Und sie fragen danach, was individuell und was kollektiv, was ephemer und was permanent ist.

Valentin van der Meulen (geb. 1979 in Lille) lebt und arbeitet in Paris und Brüssel.

Die Ausstellungseröffnung findet im Rahmen des Neujahrsempfangs statt, der zusammen mit der Barlach Halle K, Galerie Nanna Preußners, Mikiko Sato Gallery veranstaltet wird.

 

Valentin van der Meulen, REMEMBER, drawings and paintings
New Year reception and Opening reception: February 5, 2016, 6 p.m.—10 p.m.

em>Duration of the exhibition: February 6— April 16, 2016
(Winter break: March 7—March 13, 2016) 

The title of the exhibition, REMEMBER, conveys various meanings. On the one hand, it bears reference to the phenomenon of history. In this respect, the prefix “RE” has particular prominence. Due to the fact that the letters are crossed out, we read “RE” in the sense of retrospection versus the obliteration of retrospection. And we realize that by stressing the word “MEMBER” in this manner the artist is placing emphasis on our active roles in the course of history. In addition, the act of crossing out the first syllable formally corresponds to the central stylistic devices of deletion and superimposition employed by Valentin van der Meulen in his work. He revises his delicate large-format charcoal drawings, which resemble photographs, using a broad, notched eraser, recently also a large brush and oil paint in a range of colors in the process. The resulting traces appear like wild gestures, with which the artist enhances the emotional impact of his compositions, simultaneously seeking to make the passing of time perceivable and to induce us to think about the significance of the past in the construction of our present-day reality. 

Thus, the front wall of the gallery features a portrait of Dwight D. Eisenhower (346 x 220 cm). It is to be seen as a reference to the former president’s farewell speech in 1961 and his warning anticipating a future recession in den United States.

A polyptych comprised of five drawings (each 130 x 190 cm), which have been overlaid with the primary colors red, blue, and yellow, alludes to primary human behavior patterns in the context of everyday life, of which we only become conscious when these immediately confront us. Aesthetically, a striking tension develops between the media of charcoal drawing and oil painting, which is still increased by the artist’s practice of painting in situ onto the wall beyond the boundaries of the individual framed compositions. A third series of works makes reference to the events in Paris in November of 2015 (each 100 x 80 cm). It consists of drawings that the artist composed on the basis of images derived from the Internet. They do not depict immediate events, but rather address the interrelationships between the carefree pursuit of everyday life and the stark reality of crisis. In this process, they pose questions regarding the nature of the individual and the collective, of ephemerality and of permanence. 

Valentin van der Meulen (b. 1979 in Lille) lives and works in Paris and Brussels. 

The exhibition opening is commencing in the context of the New Year reception held in conjunction with the Barlach Halle K, Nanna Preußners Gallery, and Mikiko Sato Gallery at the Gallery House, Hamburg.