2015 “ERINNERUNG” – u.a. mit Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Fabian Hesse, Thomas Kälberloh, Cris Pink

Loading Images
wpif2_loading
Enfants Terribles, Ein Hoch auf, 2014, Inkjet Druck auf Recycling Papier, Zeichnung, Collage, 72 x 72 cmCris Pink, Rocio de manana, 2015, 60 x 60 cmCris Pink, Hermosa Flor, 2015,  60 x 60 cmCris Pink, Abendglut, 2015, Öl auf Leinwand, 116 x 90 cmCris Pink, Meer wie Blau, 2015, Öl auf Leinwand, 130x130 cmKyung-Hwa Choi-ahoi, Augen äpfeln Nasen blühn, 2015, Zeichnung auf Papier, 89,5 x 110 cmFabian Hesse, Venus von Willendorf Rendering, 2015, UV Direkt Print, 20 x 30 cm, Ed. 5Kyung-Hwa Choi-ahoi vor ihrer Installation der Tagebuchserie Monat September 2015Fabian Hesse, Venus von Willendorf Remix II, 2014, PLA, Ed. 7, 17 x 15 x12 cm (auf Sockel: h 120cm)Fabian Hesse, NSA, 2014, PLA, Unikat, 20 x 20 x 20 cmThomas Kälberloh, PK17, 2010, Mixed Media, 105 x 148 mmThomas Kälberloh, PK17, 2010, Mixed Media, 105 x 148 mmThomas Kälberloh, PK36, 2010, Mixed Media, 104x148 mmThomas Kälberloh, PK67, 2015, Mixed Media, 82 x 129 mm

ERINNERUNG
Arbeiten von Kyung-Hwa Choi-ahoi, Nana Bastrup ET Matvey Slavin, Fabian Hesse, Thomas Kälberloh, Cris Pink
Eröffnung: Donnerstag, 26. November, 19 bis 21 Uhr
Die Künstler sind anwesend.
Dauer der Ausstellung: 27. November 2015 bis 31. Januar 2016

[scroll down for english version]

Sich erinnern bedeutet Vergangenes ins Bewusstsein holen. In seiner Serie „Kleine Idylle“  widmet sich Thomas Kälberloh alten Postkarten, einem der wohl populärsten Erinnerungs-Medien. Durch Übermalungen und Collagierungen löscht er Bildteile aus, ruft dadurch Klischees der eigenen Erinnerung ab und deutet sie ironisch zu neuen Idyllen um.  Im Tagebuch der Koreanerin Kyung-Hwa Choi-Ahoi, die für ihre feinen, surrealen Bleistiftzeichnungen bekannt ist, liest sich Erinnern wie eine Sammlung von kreativen Impulsen, die von einem Blatt, dem Sonnenstrahl oder der Begegnung mit einer Person ausgehen können. Weitere Papierarbeiten zum Thema sind die „Laufbilder“ des Künstlerpaares Nana Bastrup und Matvey Slavin. Auf Fotografien von eigenen Ausstellungen und Performances, hier unter anderem von ihrer letzten  Einzelausstellung in der Galerie, applizieren sie gezeichnete Figuren, die mit farbig hinterlegten Ein- und Ausschnitten eine dynamische Verbindung mit dem Hintergrund erfahren. Dagegen gibt der in München lebende Künstler Fabian Hesse virtuellen Datensätzen und Computerprogrammen mittels 3D-Ausdrucken haptische Formen. Bei aller Faszination für die Möglichkeiten der Technik geht es ihm um die Unsinnigkeit und Gefährlichkeit des „totalen Erinnerns“. Ebenfalls formal schwer greifbar ist die allgegenwärtige seelische Dimension allen Erinnerns, mit der sich die gestisch expressive Malerei der auf Mallorca lebenden Künstlerin Cris Pink befasst.

 

Memory arises from the recollection of past events that become present again in one’s mind. Thomas Kälberloh’s series Small Idyll revolves around old postcards, one of the most popular media of recollection. The artist obliterates areas of the images by superimposing layers of paint or collage upon these, recalling clichés of his own memories, and translating these ironically into new idylls. In the diary of the Korean artist Kyung-Hwa Choi-Ahoi, known for her delicate, surreal pencil drawings, memory can be read as a collection of creative impulses that may proceed from phenomena as diverse as a leaf, a ray of sun, or the encounter with another person. Among the further works on paper dedicated to the topic of memory are the Laufbilder (Motion Pictures) created by the artist duo Nana Bastrup & Matvey Slavin. The artists apply sketched figures, which are dynamically interconnected with the background through colorfully shaded incisions and cutouts, on photographs of their own exhibitions and performances, including their most recent solo exhibition in the gallery space. The Munich-based artist Fabian Hesse, in turn, gives palpable shape to virtual data records and computer programs via 3D printouts. Regardless of the fascination with the possibilities of technology, his chief concerns are the senselessness and dangerousness of ‘total recall’. The omnipresent mental dimension of memory is equally intangible, a theme which the Majorca-based artist Cris Pink investigates in her expressive, gestural paintings.