2010 “Triangular Colorful Constructions” – Julien Roux

Julien Roux, TCC Nr38_21x29,7cm

Triangular Colorful Constructions
Julien Roux
Vernissage: Mittwoch, 27. Okt. 2010, 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 28. Okt. – 27. Nov. 2010

[scroll down for english version]

Einem Schwarm gleich sind kleine bunte Dreiecke in die Zeichnungen der neuen Serie “Triangular Colorful Constructions” des französischen Künstlers Julien Roux (geb. 1978) eingefallen. Sie bauen sich zu mächtigen Konstruktionen auf, scheinen einen anonymen Anzugträger auf seinem Weg durch die Stadt genauso einzukreisen, wie sie das Kleid eines traurigen Königs bevölkern oder sich in den Blick eines reichen, Zigarre rauchenden Magnaten schieben. Ganz wie ein Vogel- oder Fischschwarm schliessen sie sich auf einzelnen Blättern der Serie zu übergeordneten Gebilden zusammen und lösen sich auf den nächsten Blättern wieder auf, stellen sich ganz in ihrer Form aus oder verstecken sich im Gewirr der Flächen und Linien. Die farbigen Dreiecke erinnern an die prismatischen Zersetzungen der Welt beim Blick durch ein altes Kinderspielzeug, das Kaleidoskop. Doch löst Julien Roux diese Formen vom kindlichen Spiel, wenn sie zum erotischen Sinnbild der weiblichen Scham werden oder zu Wurfpfeilen, die in den Bereich der politischen Satire und der Gesellschaftskritik führen. Themen, denen sich Julien Roux in früheren Arbeiten immer wieder gewidmet hat. Im Kontrast zu Rouxs bevorzugtem Einsatz von schwarz und weiß wirkt diese Farbinvasion mal kraftvoll, mal bedrohlich, mal poetisch, vor allem aber als faszinierende Verbindung von konzeptionellem mit gegenständlichem Bildgut. Als Symbol der europäischen wie der nordamerikanischen Kulturgeschichte, begegnet das Dreieck als Pyramide, als Trinität oder schlicht als geometrische Abstraktion. Doch die kleinen Wiedergänger scheinen endlos wandelbar. Ganz ruhig verweilen sie dann manchmal wie kleine Falter auf dem Pullover eines schlafenden Jünglings und werden zu reiner Poesie.

Julien Roux (geb. 1978 in Salanches, Frankreich) studierte in der Klasse von Annette Messager an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. 2004 erhielt er ein Diplom mit Auszeichnung sowie den Collin Lefranc-Preis für gegenständliche Malerei. Während seiner Reisen nach China, Südkorea, New York und Israel entstanden viele seiner Zeichnungen, wobei jeder Ort sein Werk auf besondere Weise prägte. Zur Zeit lebt und arbeitet der Künstler in Tel Aviv.

Im Frühjahr 2009 fertigte Roux eine monumentale Zeichnung auf der Stirnwand der Galerie an, seine jüngste Wandzeichnung entstand 2010 für die Kunstmesse “Freshpaint” in Tel Aviv. Wie in seinen ausgestellten Zeichnungen der Serie Apocalypses, handeln auch die monumentalen Wandarbeiten von New York, der Stadt als Moloch.

In the new series Triangular Colorful Constructions of the French artist Julien Roux (*1978) small, vibrantly colorful triangles have invaded the drawings in a swarm-like density. Accumulating into massive constructions, they seem to equally encircle an anonymous businessman on his way through the city, to populate the robes of a melancholy king, or to obstruct the view of a rich tycoon smoking a cigar. Just like a swarm of birds or fish, they merge in individual drawings of the series into superordinate conglomerates, only to dissolve again in the following works, displaying themselves entirely in their respective form, or concealing themselves in a maze of lines and expanses. The multi-colored triangles recall the prismatic deconstructions of the world on looking into the ocular of a traditional toy, the kaleidoscope. And yet, Julien Roux removes these forms from the childlike game at the instance in which they are transformed into erotic symbols of the vulva or arrows leading into the sphere of political satire and socio-criticism, themes, which Julien Roux has repeatedly addressed in earlier works. In contrast to Roux’s favored use of black and white, at times the invasion of colors appears powerful, then again threatening or poetic. First and foremost, however, it represents a fascinating interconnection of conceptual and figurative imagery. As a symbol of both European and North American cultural history, we encounter the triangle in the form of a pyramid, as the Trinity, or simply as a geometrical abstraction. And yet these small revenants seem to be endlessly mutable. Occasionally, they will dwell in perfect stillness like little butterflies on the sweater of a sleeping youth, thus becoming pure poetry.

Julien Roux (born in 1978 in Salanches, France) studied in the class of Annette Messager at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. In 2004, he received his diploma with honors and was awarded the Collin Lefranc Prize for figurative painting. He produced a large number of drawings in the course of his travels to China, South Korea, New York, and Israel, whereas each place influenced his work in its specific manner. He is currently residing and working in Tel Aviv, Israel.

In spring 2009, Roux created a monumental drawing on the front wall of the gallery; his latest wall drawing was realized in 2010 in the context of the art fair Freshpaint in Tel Aviv. As in the exhibited drawings of his series Apocalypses, his monumental wall drawings also revolve around New York and the metropolis as a destructive force.

Work in Progress, Julien Roux, Apocalypses 2009

Foyer der Galerie, Ausstellung Julien Roux, Apocalypses 2009