2010 “Hautsache” – Bea Emsbach

Hautsache
Bea Emsbach
Vernissage: Freitag, 10. September 2010, 19.00 – 21.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 11. September bis 7. Oktober 2010

[scroll down for english version]

Vor der letzten Einzelausstellung  von Bea Emsbach in der Galerie im Jahr 2007, schrieb Christoph Schütte: „Bea Emsbach, (…) kennt sich mit albtraumartigen Visionen (…) aus. Ganz aus der Linie entwickelt und mit roter Tinte aufs Papier gebracht, verweisen die vielfach verkabelten, von Bandagen umschlungenen und augenscheinlich auf den Bäumen wachsenden Figuren der mit dem Darmstädter Sezessionspreis ausgezeichneten Künstlerin auf Meister der Renaissance ebenso wie auf die Schöpfungsphantasien einer von den Möglichkeiten der Genmanipulation berauschten Gegenwart.“ (FAZ, Kultur,  21. März 2007) In ihrer neuesten Serie „Hautsache“ sehen wir die Künstlerin verwandelt – nicht in ihren Bildgegenständen, aber in ihrem Ausdruck. Nach wie vor arbeitet sie mit roter Tinte, nach wie vor begegnen wir jenen Gestalten, die an Naturvölker ferner Welten erinnern, die ebenso aus der Frühen Neuzeit wie aus einem Science Fiction Roman entstammen könnten.  Bea Emsbach wendet sich hier jedoch dem Aquarell zu und entwickelt dabei eine ganz eigene Technik mit dem Kolbenfüller, nur gelegentlich verwendet sie den Pinsel. Die neuen Arbeiten erreichen eine atmosphärische Verdichtung und Fragilität, die das Ikonenhafte der älteren Blätter hervorhebt, welche im Vergleich wie Schaubilder im mittelalterlichen Sinne wirken.

Bea Emsbach (geb. 1965) lebt und arbeitet in Frankfurt a. M.  Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u. a. im Kunstverein Basel, Kunstverein Bonn, Kunsthalle Kiel, ZKM Karlsruhe, Kabinett der Zeichnung Kunstfonds Bonn, Fridericianum Kassel; Kubinhaus Zwickledt, Kunstverein Linz, Kunstsammlung Städtisches Museum Jena; Kunsthalle Göppingen; zahlreiche Publikationen, u.a. die Monographie „Beutezüge im Bodensatz der Wissenschaften“, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2002 und „Haushaut“, Städtisches Museum Jena 2008.

 

Bea Emsbach’s work, which was last presented in the gallery in a solo show in 2007, has been aptly characterized by the German critic Christoph Schütte. In his article published in the same year (Frankfurter Allgemeine Zeitung, March 21, 2007) Schütte remarks that “Bea Emsbach (…) is well-acquainted with nightmarish visions. (…) Developed entirely on the basis of the line and rendered on paper with red ink, the figures created by the artist and recipient of the Darmstadt Secession Award, which are frequently entangled in cables and bandages and appear to be growing on trees, refer to masters of the Renaissance as well as to the creation fantasies of a present-day world intoxicated by the possibilities of genetic engineering.” In her latest series Hautsache (the title revolves around a pun on the German words for ‘thing’ and ‘skin’) a transformation has taken place—not with regard to the subject matter of the works but to the expressive means the artist employs. She still works with red ink, and we still encounter the familiar figures, which evoke the indigenous populations of distant worlds, and could just as well stem from the early modern period as from a science fiction novel. In this case, however, Bea Emsbach employs watercolor as a medium, only occasionally using the paintbrush, and developing her own distinctive technique for applying the watercolors with a piston fountain pen. The new works are atmospherically highly condensed and fragile, emphasizing the iconic character of the earlier works, which by contrast have the aura of medieval diagrams.

Bea Emsbach (b. 1965) lives and works in Frankfurt/Main. Solo and group exhibitions at the Kunstverein Basel, Kunstverein Bonn, Kunsthalle zu Kiel, ZKM Karlsruhe, Kabinett der Zeichnung, Kunstfonds Bonn, Fridericianum Kassel, Kubinhaus Zwickledt, Kunstverein Linz, Kunstsammlung Städtisches Museum Jena, and Kunsthalle Göppingen, among other venues; numerous publications, among others, the monograph Beutezüge im Bodensatz der Wissenschaften, Verlag für moderne Kunst, Nuremberg, 2002, and Haushaut, Städtisches Museum Jena, 2008.