2010 “Hidden Persuasion” – Barbara Petzold

Frau-mit-Vogelkaefig-kl

Hidden Persuasion
Barbara Petzold
Vernissage: Donnerstag, 27. Mai 2010, 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 28. Mai – 8. Juli 2010

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Nach den erfolgreichen Einzelausstellungen „Look at me“ und „Waldstücke“ präsentiert die Galerie Hengevoss-Dürkop neue Arbeiten der Düsseldorfer Malerin Barbara Petzold. Thematisch knüpfen diese an die vergangenen Serien an, erneut begegnet der Betrachter denselben Frauen und Mädchen. Wie eine moderne Ophelia liegt eine junge Frau im rosafarbenen Kleid auf einer Astgabel, ihr Gesicht nicht mehr als ein Hauch, der sich hinter den Farbschichten verliert. In einem dunklen Raum läuft eine blauviolette, schmale weibliche Gestalt links aus dem Bild und blickt über ihre Schulter einem Vogel hinterher, der aus seinem Käfig geflohen ist. In ihrer eindrücklichen Technik der Schichtung von opaken und transparenten Farbflächen lässt Petzold die Figuren durchs Bild schweben oder bettet sie in ein schemenhaftes Umfeld, so dass der Eindruck entsteht, man hätte sie nur flüchtig im Vorbeifahren gesehen. Die Farben in Petzolds Bildern spielen die eigentliche Hauptrolle, sie geben und sie nehmen die Form, sie verstecken und sie entblößen, sie zeichnen Licht und Schatten, sie schaffen und sie verschleiern Raumverhältnisse. Petzolds virtuoser Umgang mit Farbe deckt sich mit den Inhalten, die vom Kind-Sein genauso handeln wie vom Erwachsenenleben, vom Spiel mit Pusteblumen wie von Hochzeitsbanketten, von Goldfischen wie von Geishas, von Verletzungen, Bedrohungen und Angst, wie von selbstverliebter Inszenierung und selbstbewusstem Posieren.

Barbara Petzold, geb. 1971, studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie (bei Prof. Rissa). Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in der Kunsthalle Koblenz, camera artis, München, Bartlemas Chapel Oxford,  Oranjekerk, Amsterdam, Temporäre Kunsthalle Friedrichshain, Berlin, Margo Art Gallery Moskau.

“Mysterious women inhabit Barbara Petzold’s pictorial worlds. One might encounter these on the street, at the beach, in bars, in the water, in the forest, in commonplace and less commonplace locations: magical beings, which seem to emerge floatingly from the realms of color created by delicate schemes of light. 

The painting technique contributes to the fragility and sensuality of the figures. In a time-consuming procedure, involving complex brushwork, the color is applied onto the surface in multiple layers. Whether using deep blue, brown, or violet, in the case of the enclosed spaces to be seen in the early series, or the subtle yet intensive green hues to be found in the open spaces of nature represented in the more recent series, the tones of color employed by the artist evoke the notion of keen, unfathomable depths. The paintings appear like an interface between the real world and a world of dreams. The colors are both vivid and transparent. They oscillate, like twilight, between shadow and light.

Even if they may appear dreamy and fairytale-like at first glance, these paintings can also be questioned with regard to female identity and the perception of women in present-day society. Which role models are hidden behind these representations? Are these women consciously acting as seductresses or are they involuntary vehicles for projections and wishful thinking?

The women Barbara Petzold creates are caught up in dreams, but never absent, elusive, yet not insubstantial. They are simultaneously seductive and vulnerable. Their bodies are like dreams, memories, or fantasies. And just like these, they might disappear at any moment.”

- Anja Szech, in: Cat. “Hidden Persuasions” 2010, S. 2