2010 “VILLA TUGENDHAT” – Dirk Brömmel

Ar_VT_4B

VILLA TUGENDHAT
Dirk Brömmel
Vernissage: Donnerstag 25. März 2010, 19 bis 21h
Ausstellungsdauer: 26. März bis 2. Mai 2010

[scroll down for english version]

Nach der erfolgreichen Schiffporträt-Serie „kopfüber“ zeigt die Galerie Hengevoss-Dürkop in ihrer zweiten Einzelausstellung mit Dirk Brömmel die „Villa Tugendhat“ (Brünn/Tschechien). 1930 von Mies van der Rohe errichtet, zählt die Villa heute zu den bedeutendsten Bauten der Moderne. In seinen Fotografien lässt Brömmel die Anfänge der Villa wiederauferstehen, indem er Privataufnahmen der Auftragsfamilie mit seinen eigenen Aufnahmen der Originalschauplätze überlagert. Die Villa der Familie Tugendhat, die 1938 zunächst in die Schweiz emigrierte, ist nach wechselhafter, politisch einschlägiger Geschichte seit 1994 der Öffentlichkeit zugänglich und heute soweit wie möglich in ihren Originalzustand zurückversetzt. Die Werke bekommen in der Überblendung von historischer Privataufnahme und moderner Architekturfotografie, die zunächst an die Becher-Schule erinnert, eine ganz eigene Faszination.

Nominiert für den Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2010.

After presenting his successful ship portrait series kopfüber (headfirst), in the second solo exhibition dedicated to Dirk Brömmel Hengevoss-Dürkop gallery will show the artist’s latest photographic series Villa Tugendhat (Brno/Czech Republic). Constructed in 1930 by Mies van der Rohe, today Villa Tugendhat is considered one of the architectural epitomes of modernism. In his photographs, Brömmel revives the early history of the villa by superimposing his own representations of the site upon the private images photographed by the original owners of the building. After a complex history determined by the dark events of the Nazi era, the villa owned by the Tugendhat family, which emigrated to Switzerland in 1938, has in the meantime been largely reconverted into its original condition and has been accessible to the public since 1994. In the conflation of historical private images and modern architectural photography, which call to mind formal aspects of the Becher School, the works create their own, very unique fascination.

Nominated for the Merck Award in the context of the Darmstädter Tage der Fotografie, 2010.