2009 “Visions” – Dirk Brömmel, Stefan Kiess, Barbara Petzold

S_15(Dirk Brömmel, S.M. 15, 2012, Ed. 5C, 19,5 x 40 cm)

Visions
Dirk Brömmel, Stefan Kiess, Barbara Petzold
Vernissage: 11. Sept. 2009, 19 – 22 Uhr
Ausstellungsdauer: 12. Sept. – 9. Okt. 2009 (verlängert bis 31. Oktober)

[scroll down for english version]

“Die Schiffsporträts von Dirk Brömmel umfassen auch eine Serie zu venezianischen Gondeln. Von den Brücken Venedigs setzt der Wiesbadener Künstler aus vielen Aufnahmen auf die vorübergleitenden Gondeln jene eine ideale glatte Aufsicht zusammen, die das Deck mit Gondoliere und Passagieren in eine zeitlose Ikone verwandeln. Vor weissem oder schwarzem Hintergrund freigestellt, hinter Acryl montiert bekommen die Farben eine Brillanz, die alle Vorstellungen morbider Eleganz der Stadt auf erfrischende Art umdeutet.

Die „fotografischen Arbeiten über Architektur“ von dem Berliner Künstler Stefan Kiess haben seit Jahren nicht mehr bestimmte Bauten zum Thema. Schon in seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie im Rahmen der ersten Triennale der Fotografie in Hamburg, in der er den Ausblick aus den 3m hohen Industriefenstern auf die City Hochhäuser 1 : 1 an der gegenüberliegenden Galerien-Wand nicht rekon-, sondern dekonstruierte, begann er seine Negative in Montagen zu „Bildern“ im klassischen Sinne zu verarbeiten. Die in der Ausstellung präsentierte Reihe „Finis terrae“ (2007 ff) meint in keinster Weise mehr einen geographischen Ort. „Finis terrae“ ist nur noch Thema, die Vorstellung des Endes der Welt, das Kiess mit Signaturen des Untergangs der Architektur beschreibt. Die vom Künstler selbst produzierten Fotografien, Silbergelatine Prints auf Baumwollkarton mit Selentonung sind andererseits so hochwertig, dass das Thema wie ein „Et ego in Arcadia“, eine Erinnerung an die Vergänglichkeit und den Tod in einer überschwelgenden Gegenwart erfahren wird.

Ephemere Lichtmomente sind von Anfang an Hauptthema der Arbeiten von der Düsseldorferin Barbara Petzold. In einer ihr eigenen Technik, u. a. der Überlagerung vieler verdünnter Ölschichten, wobei die meist weibliche Dargestellte immer wieder mit der Hintergrundfarbe überstrichen wird, erreicht sie besondere diffuse Lichtverhältnisse, wie sie im Zwielicht von Morgen und Abenddämmerung, im Gegenlicht, im Nebel, im Wasser oder im Unterholz vorkommen. In ihrer neuesten Serie „Dutch Bride“ spielen erstmals persönliche Erlebnisse eine Rolle.”

Weitere Informationen senden wir Ihnen gerne zu!

Barbara Petzold, o.T., 2009, 135x125 cm, Öl auf Leinen(Barbara Petzold, o.T., 2009, 135×125 cm, Öl auf Leinen)

“Dirk Brömmel’s production of ship portraits encompasses a series dedicated to Venetian gondolas. Using the bridges of Venice as his vantage point, from a selection of numerous photographs taken of passing gondolas the Wiesbaden artist has assembled an ideal homogenous view that transforms the deck of the boat with the gondolier and the passengers into a timeless icon. Cropped and placed before a white or black background and mounted behind acrylic glass, the motif’s colors appear vibrantly brilliant, transposing general notions of the city’s morbid elegance in a refreshing manner.

For a number of years now the photographic works of architecture created by the Berlin artist Stefan Kiess have not been featuring buildings as their subject matter. Already in his first solo exhibition at the gallery in the context of the first Triennial of Photography in Hamburg, in which he de- rather than reconstructed the view of the city high-rise buildings from the three-meter-high industrial windows in full size on the opposite gallery wall, he began conjoining his negatives in montages to render “pictures” in the classical sense. The series Finisterre presented in the current exhibition (2007 ff) does not in any way refer to a geographical place. “Finisterre” becomes the theme of the works—the notion of the end of the world, which Kiess evokes through references to the downfall of architecture. On the other hand, the photographs, silver gelatin prints on selenium-toned cotton cardboard that he produces himself, are of such beauty that the theme is experienced like the concept of “Et ego in Arcadia,” a memento of transience and death in an exuberant present.

From the very beginning, ephemeral impulses of light have been a major theme in the works of the Düsseldorf artist Barbara Petzold. In her characteristic technique, incorporating the superimposition of numerous thin layers of oil paint in the process of which the generally female figures are repeatedly overpainted with the background color, she achieves peculiar, diffuse lighting conditions, as they occur in the twilight of dawn or dusk, in backlight situations, in the fog, in water or in the underwood. In her latest series Dutch Bride she draws upon personal experiences for the first time.

For further information, please contact us.”