2009 “Apocalypses. New York-Series” – Julien Roux

[scroll down for english Version]

Vernissage am Donnerstag, den 26.3.2009, 19-21 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. März bis 30. April 2009

Julien Roux (geb. 1978 in Salanches, Frankreich) studierte in der Klasse von Annette Messager an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. 2004 erhielt er ein Diplom mit Auszeichnung sowie den Collin Lefranc-Preis für gegenständliche Malerei. Während seiner Reisen nach China, Südkorea, New York und Israel entstanden viele seiner Zeichnungen, wobei jeder Ort sein Werk auf besondere Weise prägte. 2003/2004 in China fertigte er auf fragilem Chinapapier Hunderte von Zeichnungen mit roter und schwarzer chinesischer Tusche, die Eindrücke in kalligraphischer Verkürzung als tagebuchartige Notizen festhielten. 2005 und 2006 in New York folgten mit schwarzer Tinte auf weißem Karton und in einem Reisebuch gezeichnete ebenso pointiert wiedergegebene Momente, die jedoch szenischer aufgebaut sind und erstmals realisierte der Künstler auch monumentale Wandmalereien. Politische Karikatur vermischt sich mit Komik und surrealen, häufig poetischen Erinnerungen. Dabei geht es um Fragmentierung der Realität, um den Moment, in der eine Idee sichtbar wird, um die Reduktion auf das Wesentliche, die dem Betrachter Raum lässt, seine eigenen Anschauungen und Gedanken zu entfalten.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die „Apocalypses“-Blätter aus der New York-Serie von 2008 und eine monumentale Zeichnung auf der Stirnwand der Galerie. In den zirkushaften Szenarien der Apocalypses-Blätter scheinen alle Größen- und Raumordnungen außer Kraft gesetzt und zeigen NY-City als einen überbordenden Moloch. Sei es, dass ein riesenhafter Geschäftsmann im Getöse der Stadt „Idiotenflipper“ spielt, wobei der Automat die Energie eines ganzen Atomkraftwerks benötigt. Oder sei es, dass ein Mann sich an einer Flasche „Secret of Happyness“ so betrunken hat, dass er, wie Gulliver auf der Insel Liliput, in den Häuserschluchten eingeschlafen ist. Flugzeuge durchkreuzen drohend und an 9/11 gemahnend die Szenerie. Ein kolossartiger Mexikaner, auf einem Elefanten sitzend, spielt auf einem Piano, dessen Inneres aus menschlichem Gedärm besteht.
Der Künstler pointiert Globalisierung, Verkehrschaos, die Medien als einen Hauptinvestor des Terrors, Sicherheit und Einsamkeit im 21. Jahrhundert. Gleichzeitig funktionieren die „Apocalypses“ wie ein surrealistischer Traum, voll von Metaphern urbanen Wahnsinns.
Zur Zeit lebt und arbeitet Julien Roux in Tel Aviv.
Für Fragen und weitere Informationen steht ihnen die Galerie gerne zur Verfügung.

 

Julien Roux (b. 1978 in Salanches, France) studied in the class of Annette Messager at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. In 2004, he received his diploma with honors and was awarded the Collin Lefranc Prize for figurative painting. On his journeys to China, South Korea, New York, and Israel he produced a number of drawings, which were specifically informed by each of these places. In 2003/2004, he created hundreds of drawings in China with red and black Chinese ink on delicate Chinese paper, which captured impressions in the manner of diary-like comments with calligraphic conciseness. These were followed in New York in 2005 und 2006 by renditions of equal, yet more scenically structured terseness, carried out with black ink on white cardboard and in the form of sketches in a travel book. Political caricature is conjoined here with humor and surreal, often poetic recollections. In the course of this, the main focus lies upon the fragmentation of reality, on the moment in which an idea becomes visible, and on a reduction to the essential elements, which allows the viewers space to develop their own thoughts. In New York, the artist also realized monumental wall paintings for the first time.
As central works, the exhibition features a monumental wall painting and the Apocalypses drawings from the artist’s New York series produced in 2008. In the scenarios reminiscent of a circus environment all dimensional and spatial standards appear to have become invalid, depicting New York City both as a paradise and a sprawling megalopolis. Be it that a gigantic, winged businessman is playing “jerk pinball” in the turmoil of the city, while the machine requires the energy of an entire miniature nuclear power plant. Or, in another instance, that a man has become so intoxicated by a bottle containing the Secret of Happiness that he has gone to sleep in the urban jungle. Tiny planes threateningly traverse the scene, evoking the catastrophe of 9/11. In another composition, a uniformed Mexican is sitting on an elephant and playing a piano, the interior of which consists of human bowels. The series addresses the issues of globalization, traffic chaos, the media as a main investor with regard to terrorism, and the questions of security and loneliness in the 21rst century. At the same time, the Apocalypses evoke surreal dreams full of uncannily familiar metaphors.
Julien Roux currently works and resides in Tel Aviv.

For further information please contact the gallery.