2008 “Accrochage” – Miguel Rothschild, Cony Theis, Bea Emsbach, Doris Bühler

[scroll down for english Version]

Vernissage: 25. März, 19 bis 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 26. März bis 30. April, Verlängert bis zum 9. Mai

Für die Ausstellung “Neue Heimat. Berlin Contemporary“, 13. Sept. 2007 bis 7. Januar 2008 in der Berlinischen Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst baute Miguel Rothschild aus bunten Trinkhalmen den Polyeder aus Dürers berühmtem Holzschnitt „Melencolia I“ als  raumgreifende Skulptur (ca. 280 x 250 x 250 cm) nach. Die vielfach interpretierte geometrische Figur auf dem insgesamt als ideelles Künstlerselbstbildnis gedeuteten Dürerschen Bild wird bei Rothschild eine Art Haus des Künstlers. Die sprichwörtliche Schwere des Sinnbilds der Melancholie als Quell künstlerischer Schaffenskraft erfährt dabei eine Umdeutung. „Das Haus ist nahezu immateriell, fragil, durchweht von luftigen Strömungen des Geistes und der Fantasie.“ (Kat. Neue Heimat. Berlin Contemporary 2007, S. 9 (Ursula Prinz). Die Galerie bietet neben der gesamten Installation in der Accrochage ein Multiple zu „Melencolia“ an.
Während ihres Stipendiums in Schloß Balmoral 2006 begann Cony Theis mit der Serie „Paseos“ (Zeichnungen auf milchigem Transparentpapier, 30 x 40 cm), die wie Spaziergänge durch Goyas „Los Caprichos“ und „Desastres de la Guerra“ wirken. Das heitere, auf jedem Blatt wieder auftauchende Motiv des Hundes, meint die Künstlerin nicht nur ironisch als Künstlerselbstbildnis. Bei ihren neuesten Arbeiten „Künstlerkosmos“, zweilagige Tuschzeichnungen auf übereinander montierten Transparentpapieren (30 x 40 cm) handelt es sich um Porträts von bekannten und unbekannten Künstlern nach vorgefundenem Bildmaterial, ein zufälliges Zwiegespräch unter Künstlerkollegen.
Bea Emsbachs neueste Serie „Rollenspiele“ (rote Tinte auf Papier, 30 x 40 cm, 50 x 60 cm) handelt von Häutungen. Wie Kleidungsstücke oder Maskenbilder streifen die Protagonisten ihre Haut ab, helfen sich gegenseitig beim „Auskleiden“, überreichen oder nehmen Häute entgegen. Wie immer handelt es sich bei Emsbach um archaische oder überzeitliche Figuren, nur dass ihr Strich neuerdings fragiler und die Perspektive mehr denn zuvor aus der Untersicht gewählt ist.
Die Collagen der liechtensteinischen Künstlerin Doris Bühler entstanden während ihres Artist in Residence Aufenthaltes (Okt. bis Dez. 2007) in Berlin.

News zu den Künstlern:
Miguel Rothschild Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds, Deutschland Stipendium der Civitella Ranieri Foundation, New York im Civitella Ranieri Center, Umbrien Ausstl.-Beteiligung in: Subtil Textil, Galerie des Galeries aux Galeries Lafayette, Paris und in: Glück. Welches Glück? Deutsches Hygiene Museum, Dresden
Cony Theis Arbeitsstipendium Kunstkommunikation DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst Ausstellungsbeteiligung in: Frauenbilder, Kunsthalle Lingen, Kunstverein in: Paar / Unpaar, Kunstverein Pforzheim in: Kunst körperlich, Kunsthalle in der Dominikanerkirche, Osnabrück Einzelausstellung Ludwig Museum Koblenz
Bea Emsbach Ausstellungsbeteiligung Kultur Bahnhof Eller, Düsseldorf und in: Paar / Unpaar, Kunstverein Pforzheim Einzelausstellung: Städtische Museen Jena. Kunstsammlung und Galerie im Stadtmuseum

For the exhibition Neue Heimat – Berlin Contemporary (September 13, 2007-January 7, 2008) at the Berlinische Galerie, State Museum for Modern Art, Photography, and Architecture, Miguel Rothschild recreated with multicolored straws the polyhedron from Dürer’s famous woodcut Melencolia I, transposing it into an expansive sculpture (c. 280 x 250 x 250 cm). Rothschild rendered the frequently interpreted geometrical figure in Dürer’s work, which as a whole has been regarded as an ideal artist self-portrait, as a kind of artist’s house. In the process, the proverbial gravity of the symbol of melancholy as a source of artistic inspiration underwent a transformation. “The house is almost immaterial, fragile, pervaded by airy currents of the mind and the imagination.“ (cf. Ursula Prinz, in: cat. Neue Heimat. Berlin Contemporary, 2007, p. 9). Apart from the complete installation, in the context of the Accrochage the gallery is presenting a multiple on the theme of Melencolia.
During her scholarship at the Künstlerhaus Schloß Balmoral in 2006 Cony Theis embarked on her series Paseos (drawings on opaque tracing paper, 30 x 40 cm), which are reminiscent of Goya’s Los Caprichos or Desastres de la Guerra. With the playful motif of the dog reappearing in every drawing, however, the artist is not merely referring to the artist self-portrait in an ironic sense. In her most recent series Künstlerkosmos (Artists’ Cosmos, two-layered ink drawings on montaged tracing paper, 30 x 40 cm), she has created portraits of well-known and unknown artists on the basis of found images, a casual dialogue among artist colleagues.
Bea Emsbach’s most recent series Rollenspiele (Role Plays, red ink on paper, 30 x 40 cm, 50 x 60 cm) revolves around processes of ecdysis. The protagonists in the works slip out of their respective epidermises as if stepping out of their clothes, helping each other in the course of undressing, handing over or accepting the removed skin. As is always the case in Emsbach’s works, we find here archaic or trans-temporal figures. Yet the artist’s compositions appear more ephemeral than previously, while at the same time the subject matter is presented more distinctly from a bottom perspective angle.
The Lichtenstein artist Doris Bühler produced her collages while participating in an artist-in-residence program (October to December, 2007) in Berlin.

Artists’ News:

Miguel Rothschild Scholarship, Stiftung Kunstfonds, Germany Fellowship awarded by the Civitella Ranieri Foundation, New York, at the Civitella Ranieri Center, Umbria Participation in the group exhibitions Subtil Textil, Galerie des Galeries aux Galeries Lafayette, Paris, and: Glück. Welches Glück?, Deutsches Hygiene Museum, Dresden.
Cony Theis Scholarship, Kunstkommunikation DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst Participation in the group exhibitions: Frauenbilder, Kunsthalle Lingen, Kunstverein, Paar / Unpaar, Kunstverein Pforzheim, and: Kunst körperlich, Kunsthalle in der Dominikanerkirche, Osnabrück. Solo-exhibition at the Ludwig Museum, Koblenz.

Bea Emsbach Participation in the group Kultur Bahnhof Eller, Düsseldorf and: Paar / Unpaar, Kunstverein Pforzheim Solo-exhibition Städtische Museen Jena, Kunstsammlung und Galerie im Stadtmuseum.