2007 „Fotografie, Skulptur, Video“ – Zwelethu Mthethwa, Miguel Rothschild und Thomas Stimm

Miguel Rothschild Sturm, 2005, Collage auf Fotografie, 33x45 cm

(Miguel Rothschild Sturm, 2005, Collage auf Fotografie, 33×45 cm)

[scroll down for english Version]

Vernissage: 6. September 2007
Dauer der Ausstellung: 7. September bis 31. Oktober 2007

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums der Galerie der Gegenwart und der dort ab dem 1. Oktober ausgestellten Fotografien des Schwarzafrikaners Zwelethu Mthethwa zeigen wir Arbeiten aus der im letzten Jahr produzierten Serie „Maidens“. Selbst den Zulus zugehörig, befasste sich der Künstler in diesen Porträts mit der Identitätsfindung heranwachsender, moderner junger Mädchen seines Stammes. Die bizarre Verschmelzung und Überlagerung großstädtischer und folkloristischer Erscheinungsformen z. Bsp. der Kleidung oder der Bemalung der Busse, in denen Tausende Zulu-Mädchen jedes Jahr Anfang September zum Reed Dance nach KwaNongoma gefahren werden, unterstreichen nur die Würde und starke Persönlichkeiten der Abgebildeten.
Zum ersten Mal zeigen wir mit „Gras“ (Alu, 250 x 100 x 80 cm) und der Unikat-Serie „Blüte“ (Alu, Durchmesser 110 cm) Skulpturen des Österreichers Thomas Stimm. Die Arbeiten des 1948 in Wien geborenen und in Köln lebenden Künstlers „zeichnen sich durch eine verdichtete Darstellungsweise aus, die mit der Einfachheit eines Logos operiert. Diese simple und verständliche Formensprache ist elementar, bleibt jedoch nicht nur an der Oberfläche, sondern ist widerstandsfähig, ja hartnäckig. Seine Auswahl und Reduktionen sind klar, präzise und resistent.“  (Kaspar König, in: Thomas Stimm. Bäume, Löwenzähne und ein Buch. Museum Ludwig, Köln 2002).
Auf der Empore wird der neueste Film von Miguel Rothschild, „The Messiahs fights back“ (30,20 Min) vorgeführt. In einem bunten Inszenario von Zitaten aus der Kunstgeschichte und seinem eigenen Werk, das trotz des Colorits und der Sprechblasen wie ein avantgardistisches „Schatten-Theater“ wirkt, wird die Geschichte eines erfolglosen, selbstmörderischen Künstlers nach seinem Tod erzählt, der in die Rolle des Erzengel Michaels gerät. Der für seine Daumenkinos mehrfach ausgezeichnete Künstler lässt eine neue überraschende Mischung aus postmodernem B-Movie, Tragödie, Komödie, Comic und Photoromanze entstehen. Sie ist eine Hymne an den Pop und eine melodramatische Antwort auf grundlegenden Fragen der menschlichen Existenz.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne weiteres Material.

Thomas Stimm, Blüten 1-3, 2005, Unikat-Serie, Aluguss, Durchmesser 110 cm

(Thomas Stimm, Blüten 1-3, 2005, Unikat-Serie, Aluguss, Durchmesser 110 cm)

On the occasion of the 10th anniversary of the Gallery of Contemporary Art (Hamburger Kunsthalle) and the exhibition of photographies of the Black African Zwelethu Mthethwa starting Oct. 1st at the same gallery we show a number of works of the series “Maidens” produced last year. In these portraits Zwelethu Mthethwa himself belonging to the Zulus, reflects the identity of young modern girls of his tribe. The bizarre amalgamation and overlapping of urban and folk elements as for example in the clothing of the girls and the paintings of the busses which every year in September take thousands of girls to the Reed Dance at KwaNongoma, is shown as part of the dignity and strong personalities of the models.
With “Gras” (Alu, 250 x 100 x 80 cm) and the serie “Blüten” (Alu, diameter 110cm) we show sculptures of the Austrian Thomas Stimm for the first time. The work of Thomas Stimm, who was born in Vienna in 1948 and who is now based in Cologne, are characterised by a concentrated form of expression operating with the simplicity of a logo. Straightforward and highly intelligible, his formal language is elementary, however by no means superficial; on the contrary it is resistant, even stubborn. Stimm’s selection and reductions are succinct, precise and resistant.” (Kaspar König, in: Thomas Stimm. Bäume, Löwenzähne und ein Buch. Museum Ludwig, Köln 2002).
On the balcony of the gallery the latest film of Miguel Rothschild “The Messiahs fights back” (30,20 Min) is shown. The colourful patchwork technique with many quotations from the history of art and of his own work reminds of an avant-garde “silhouette theatre” despite the colours and the bubbles. It tells the story of an unsuccessful and suicidal artist after his death, who get slips into the role of archangel Michael. The artist who received several awards for his flip books, surprises with a new mixture of post-modern B-Movie, tragedy, comic and photo romance. It is a hymn on pop and the melodramatic answer of fundamental questions to human life.

More information available on request.

Zwelethu Mthethwa, Maidens 30, 2006, Diasec, 71x57 cm, Ed. 4+2 AP(Zwelethu Mthethwa, Maidens 30, 2006, Diasec, 71×57 cm, Ed. 4+2 AP)