2014 “MS-Europa” – Dirk Brömmel

MS_11

MS EUROPA. Die Kreuzfahrtschiffe der “kopfüber-Serie”
Dirk Brömmel, Fotografie
Vernissage: Donnerstag, 20. März 2014 18-21 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 30. April 2014

Dirk Brömmel spricht in der Ausstellung über die “kopfüber”-Serie: https://vimeo.com/164829763

[scroll down for english Version]

Eine besondere Herausforderung  seiner „kopfüber“ von Brücken aus fotografierten Schiffsporträt-Serie  stellen für Dirk Brömmel Kreuzfahrtschiffe dar. Durch ihre immense Höhe und Länge können sie nur wenige Brücken in Europa passieren und bedeuten  für den in Wiesbaden lebenden Künstler meist eine weite Anfahrt bzw. Anflug. Nicht immer spielt dann das Wetter mit, so dass der Künstler auf der Brücke stehend auch schon mal nur das Nebelhorn hört und nichts sieht oder der Regen macht jede Aufnahme unbrauchbar. Wegen kurzfristiger Fahrplanänderungen erscheint das erwartete Kreuzfahrtschiff  zuweilen auch nicht. Erschwerend kommt für die Aufnahmen bei gutem Wetter dazu, dass diese hohen Brücken schwanken,  anders als etwa die Rheinbrücken, von denen aus Dirk Brömmel diese so erfolgreiche Serie 2002 mit Aufnahmen von Industriekähnen und Touristenschiffe wie die „Wappen von Köln“ oder die „Rheinenergie“ startete. Auf die Rheinschiffe folgten die Gondeln von Venedig, Schiffe auf dem Kaiserkanal in China, die Schwimmenden Märkte in Kambodscha. Die Kreuzfahrtschiffe – bisher realisierte er die Queen Elizabeth und die Queen Mary 2 – blieben darunter immer eine besondere Aufgabe.  Das fertige Werk besteht nämlich immer aus einer Vielzahl von Aufnahmen, bei den Kreuzfahrtschiffen sind es hunderte, mit denen der Künstler die Oberfläche der Schiffe abtastet, sie zusammensetzt  und schliesslich als platte Aufsicht vor farbigen Hintergrund frei schweben lässt.  Im Endergebnis  entstehen zeitlose, wie Metaphern wirkende Bilder, deren Darstellungsgegenstand  sich durch die fehlende Perspektive und  auch durch die mal stumpfe, mal  leuchtende Farbigkeit des Hintergrundes, in ihrer Wesenhaftigkeit verändern. Die einzelnen Werke erzählen weniger Geschichten über den Alltag auf Schiffen, als dass sie erstaunliche Bildkompositionen vorführen, wie sie der Passagier, Bootsführer oder der Betrachter am Ufer und auch von Brücken kaum wahrnehmen kann.  Die Ozeanriesen schnurren zu eleganten, überraschend lanzettförmigen schmale Gebilde zusammen, deren Oberflächen mit ihren Pools, Tennisplätzen und Liegestuhlgruppen  eine Binnenstruktur aufweisen, als sei es darum gegangen, ein Bild zu komponieren, das dann auch ganz schwerelos wirkt.  In der Ausstellung zeigen wir unter anderem die gerade entstandene Arbeit über die  MS Europa in Arbeitsproben und  dem 3m langen A Format der 3er Edition. Zudem präsentieren wir Ihnen das gerade erschienene Buch „Dirk Brömmel – kopfüber“, das gestaltet  von sechs verschiedenen Werbeagenturen wie ein Künstlerbuch wirkt und zudem  ein komplettes Werkverzeichnis der  „kopfüber – Serie“ enthält.

Dirk Brömmel, geb. 1968 in Bonn/ Bad Godesberg, Ausbildung zum Fotografen;  Diplom  für Kommunikationsdesign FH Wiesbaden; Studium der Freien Kunst an der  Johannes Gutenberg Universität  Mainz (Abschluss mit  Auszeichnung); div. Preise und Auszeichnungen, u.a.  zuletzt  beim „Europäischen Architekturfotografie-Preis 2011“, EVO Kunstpreis 2011, zahlreiche Ausstellungen u.a. , Haus der Kunst in Brünn  (ČSR) 2011; Fotofestival „PhotoPhnomPenh 2011“, Kambodscha; Goethe Inst. Bulgarien 2011; Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt 2010; Kunstverein Freiburg 2008; Haus der Kunst, München 2007.

///////////

Dirk Brömmel, MS EUROPA, photography.
Book presentation of Dirk Brömmel. “kopfüber”, Kerber Verlag, Bielefeld, 2014

In the context of his ship portrait series photographed “headfirst” (or “kopfüber”) from a vertical angle while positioned on bridges, cruise ships present a particular challenge to Dirk Brömmel. Due to their immense height and length, they can only pass under very few bridges in Europe. The artist, who resides in Wiesbaden, must therefore often travel or fly long distances to his destinations. Occasionally he is confronted with adverse weather, so that at times he might only hear a foghorn while standing on a bridge, unable to actually see the passing ship, or rain will render the shots unusable. Occasionally the expected cruise ship does not show up because of last-minute changes in the timetable. The fact that these extremely high bridges sway poses a further difficulty in the photographic process. Dirk Brömmel did not have to face this problem in the case of the Rhine bridges, which marked the starting point of his successful series in 2002 with photographs of industrial barges and tourist boats such as the Wappen von Köln or Rheinenergie. The representation of Rhine ships was followed by Venetian gondolas, boats on the Grand Canal in China, and floating markets in Cambodia. The works depicting cruise ships, of which the artist has thus far realized representations of the Queen Elizabeth and Queen Mary 2, have a special status in this series as a whole.

Each ship portrait consists of a multitude of photographic images. In the case of the cruise ship works, the artist takes hundreds of photos, scanning the boats’ surfaces and conflating the images into a flat high-angle view freely suspended before a monochromatic background. In this manner, the artist creates timeless images that appear like metaphors. Due to the lack of perspective and the alternately bright or blunt coloration of the background, the depicted objects are intrinsically transformed into abstractions. The individual works do not document daily routines on board ships, but rather visualize astonishing pictorial compositions, which the passengers, the boatmen, or also the viewers standing on the waterfront or on a bridge are normally unable to perceive. The ocean liners are condensed into surprising, elegantly narrow, lance-shaped forms with surfaces delicately structured by pools, tennis courts, and groups of deck chairs, enhancing the compositions’ weightless, airy character. Among other works, the exhibition will feature recently completed photographic sketches and a three-meter-long A-format of an edition of three created in the context of the artist’s larger work series on the MS Europa. We will furthermore present the new publication Dirk Brömmel. kopfüber. Produced in the style of an artist’s book and designed by six different advertising agencies, it contains a complete index of the works comprising the kopfüber series.

Dirk Brömmel, b. 1968 in Bonn/ Bad Godesberg; professional training as a photographer; diploma for communication design at the FH Wiesbaden; studied fine arts at the Johannes Gutenberg University, Mainz (diploma with distinction); has earned various awards, most recently the European Architectural Photography Prize 2011 and EVO Art Award 2011; numerous exhibitions, among other venues, at the Brno House of Arts (CZ), 2011, the photography festival PhotoPhnomPenh 2011, Cambodia, the Goethe Institute Bulgaria, 2011, the Museum for Concrete Art and Design in Ingolstadt, 2010, Kunstverein Freiburg, 2008, and Haus der Kunst, Munich, 2007.