2013 „Zeichnung pur“ – Bea Emsbach, Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Julien Roux, Jacquline Taïb, Valentin Van Der Meulen

Loading Images
wpif2_loading
Jacqueline Taib, Sans titre 1, Serie
Jacqueline Taib, Sans titre 2, Série
Jacqueline Taib, Sans titre 3, Serie
Jacqueline Taib, Sans titre 5,Série
Bea Emsbach, Lampros spectabilis - Tränendes Herz, 2010, Tintenaquarell, 21,1x29,1 cm
Bea Emsbach, Hinterhalt (aus der Werkreihe Tarnhaut), 2009, Tintenaquarelle 32 x 42 cm
Bea Emsbach, o.T., Werkreihe Die Anthropologin zu Hause, 1998-2008, 21x30cm, Kolbenfüller, Tinte auf Papier
Julien Roux, Sans Titre 4, Série
Julien Roux, Assis Ordi, Série
Julien Roux, Mam Moustache, Série
Julien Roux, Sans Titre 1, Série
Valentin Van Der Meulen, untitled 8, 2013, Kohle, schwarzer Stein,  Papier, montiert auf Holz, 146 x 97 cm
Valentin Van Der Meulen, untitled 12, 2013, Kohle, schwarzer Stein,  Papier, montiert auf Holz, 146 x 97 cm
Valentin Van Der Meulen, untitled 11, 2013, Kohle, schwarzer Stein,  Papier, montiert auf Holz, 146 x 97 cm
Valentin Van Der Meulen, untitled 10, 2013, Kohle, schwarzer Stein,  Papier, montiert auf Holz, 146 x 97 cm
Kyung-Hwa Choi-ahoi, Tagebuch 4.8.2013, Bleistift auf Papier, 21x29,7cm,2013
Kyung-Hwa Choi-ahoi, Tagebuch 12.8.2013 , Bleistift auf Papier, 42x59,4 cm,2013
Kyung-Hwa Choi-ahoi, Octopus, Bleistift auf Papier, 140x100cm, 2013
Kyung-Hwa Choi-ahoi, Planet, Bleistift auf Papier, 21x30cm, 2013
Kyung-Hwa Choi-ahoi, Garten 1, Bleistift auf Papier, 105x108cm, 2013

Zeichnung pur
Bea Emsbach, Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Julien Roux, Jacquline Taïb, Valentin Van Der Meulen
Vernissage: Freitag, 6. September 19 bis 23 Uhr
Ausstellungsdauer: 7. September bis 26. Oktober 2013
Gallery Weekend im Kontorhausviertel mit verlängerten Öffnungszeiten: Samstag 7.9. / Sonntag 8.9. von 12 bis 17 Uhr

[scroll down for english version]

Wir präsentieren 5 Künstler, die in ihrem künstlerischen Werk einen Schwerpunkt auf das Medium der Zeichnung gelegt haben. Während wir Bea Emsbach seit 2002 regelmäßig mit ihren neuesten roten Kolbenfüller-Zeichnungen ausgestellt haben, ebenso seit 2005 den damals frisch an der Ècole Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris ausgezeichneten Künstler Julien Roux, präsentieren wir erstmals in der Galerie die in Hamburg ansässige Koreanerin Kyung-Hwa Choi-Ahoi und den in Paris lebenden Franzosen Valentin Van der Meulen. Zum zweiten Mal ist Jacqueline Taїb aus Strassburg dabei, die derzeit in der Martiniklinik im UKE mit großformatigen Werken in einer Einzelausstellung zu sehen ist.

Ihre Serie „Mes Tours du Monde“ von 2012 meint im wörtlichen Sinne „Die Türme dieser Welt“, aber gleichzeitig auch „Meine Weltreise“ . Silhouetten und konstruktive Elemente von Hochbauten aus Städten mit klangvollen Namen wie New York, Acapulco, Hongkong, Bangkog etc. sind Gegenstände der Papierarbeiten. Es treten dem Betrachter beinahe abstrakt anmutende Gebilde entgegen. Es sind fantastische Verfremdungen der Gebäude, die auch auf den Mythos des Turmbaus zu Babel anspielen.

Auslöschen und Abtragen sind derzeit die Hauptthemen im Werk von Valentin Van der Meulen. In der neuesten Serie „oxymore“ befasst er sich mit dem Verhältnis von Bild und Realität durch Nutzung und Wiedereinordnung als Bilder des Tagesgeschehens. Auf den ersten Blick wirken die Arbeiten denn auch wie Photographien. Es sind jedoch minutiös gezeichnete Porträts. Es geht um Fragen über die Legitimität von Bildern überhaupt, ihr Weiterbestehen, von Konstruktion und Dekonstruktion als Ausdruck menschlichen Verhaltens.

Kyung-Hwa Choi-ahoi arbeitet Bildelemente aus ihren gezeichneten, in Teilen bereits publizierten Tagebüchern in ihre Blätter ein. Die daraus entstandenen Gesamtkompositionen scheinen auf wissenschaftliche Genauigkeit angelegtes Interesse zu zielen, die Koexistenz in ihrer Struktur vergleichbarer Bildelemente aufzuzeigen. Bei genauerem Hinsehen eröffnen sich jedoch immer surrealere Welten. Ausgehend von anatomischen Studien reicht ihr Spannungsfeld von flächig schraffierten und vom groben Umriss her gedachten Körper und Körperteilen bis zur ausserordentlich wirklichkeitsnahen, dreidimensionalen Darstellung, etwa ihrer toten Vögel, Fliegen und Bienen. Sie schafft ungewöhnlich traumhafte Sphären in ihren Pflanzen-, Tier- und Unterwasserbildern.

Julien Roux, der seit Jahren in Tel Aviv lebt, entwirft in seiner neuesten Serie „Femmes moustaches“ in seinem bekannten komikhaften Zeichenstil nichts weniger als eine neue Ikonographie. Sie verweist auf gesellschaftliche Veränderungen, die die Neuordnung der Geschlechterfrage bedingen. Angeregt haben den Künstler dazu die Wogen der Diskussionen in Frankreich über die homosexuelle Ehe, die neuen „Väter-Mütter“, aber auch religiöse Bilder in Isreal und die Erfahrungen einer starken homosexuellen Bewegung in Tel Aviv. Julien Roux will sich aber auch über konventionelle Vorstellungen von Männlichkeit amüsieren und mit diesen brechen.

Die Frankfurter Künstlerin Bea Emsbach ist vor kurzem mit dem Marliess-Hess-Preis ausgezeichnet worden. Von ihr zeigen wir aus der Phase der seit vielen Jahren bekannten linearen roten Tintenzeichnungen und Tintenaquarellen Blätter, die noch nicht in der Galerie gezeigt wurden. Ihre Zeichnungen mit den häufig verkabelten oder durch Schläuche verbundenen Wesen, oder mit Personen, deren Haut als abstreifbares Tarnkleid begriffen ist, verweisen auf mythische Stoffe und ferne Gegenden dieser oder einer anderen Welt. Erwachsen sind sie aus der Gedankenwelt der Kunst- und Wunderkammern der Renaissance.

 

Pure Drawing
Bea Emsbach, Kyung-Hwa Choi-ahoi, Julien Roux, Jacqueline Taïb, Valentin Van Der Meulen
Opening reception: Friday, September 6, 2013, 7—11 p.m.Gallery Weekend in the Kontorhaus district with extended opening hours on Saturday, September 7, and Sunday, September 8, from 12—5 p.m.
Duration of the exhibition: September 7—October 26, 2013

The exhibition features five artists who focus in their work upon the medium of drawing. While we have regularly shown Bea Emsbach since 2002 with her latest red fountain pen drawings, and the artist Julien Roux since 2005 who at the time had just received the award of the École Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris, we are presenting the Hamburg-based Corean artist Kyung-Hwa Choi-Ahoi and French artist Valentin Van der Meulen in our gallery for the first time. Jacqueline Taïb from Strasbourg, who is currently showing large-format works in a solo exhibition at the Martini Clinic of the University Medical Center Hamburg-Eppendorf is participating in an exhibition of our gallery for the second time.

Her series Mes Tours du Monde of 2012 literally alludes to the “towers of this world,” yet simultaneously refers to the phrase “my journey of the world.” Her works on paper revolve around silhouettes and constructivist elements of high-rise buildings from illustrious cities such as New York, Acapulco, Hong Kong, and Bangkok. The viewer is confronted with almost abstract shapes: fantastic transmogrifications of the buildings, which also point to the myth of the Tower of Babel.

Obliteration and removal are currently the main themes in the works of Valentin Van der Meulen. In his most recent series oxymora, he questions how images relate to reality through their use and reincorporation as images of daily events. At first glance, his works thus appear like photographs. Yet in fact they are meticulously executed portrait drawings, addressing issues of the legitimacy of images as such and their continued existence, as well as their construction and deconstruction as an expression of human behavior.

In her works, Kyung-Hwa Choi-ahoi integrates pictorial elements from her diary drawings, which partially have already been published in the form of journals. The compositions that she creates in this manner appear to be aimed at drawing attention to the coexistence of structurally similar pictorial elements with scientific accuracy. But upon closer examination increasingly surreal worlds unfold. Beginning with anatomical studies, her field of tension extends from planar, shaded bodies and body parts conceived on the basis of rough outlines up to extremely realistic, three-dimensional representations, such as her birds, flies, and bees. In her plant, animal, and underwater pictures, she creates unusual dream-like spheres.

In his latest series Femmes moustaches, Julien Roux, who has been residing in Tel Aviv for many years, conceives nothing less than a new iconography in his established cartoonesque drawing style. It refers to social transformations, suggesting a new order of the gender question. The artist was inspired by the wave of discussions in France about gay marriages, the new ‘father mothers’, as well as religious images in Israel, and the experience of the vital homosexual movement in Tel Aviv. Julien Roux is seeking to subvert and comically question conventional notions of masculinity.

The Frankfurt artist Bea Emsbach recently received the Marliess Hess Award. We are showing works from her series of linear red ink drawings and ink watercolors that have been her signature style for a number of years, as well as drawings that have not yet been shown in the gallery. Her works often depict figures that are in some manner wired or otherwise interconnected by tubes, or persons whose skin is conceived as a discardable camouflage garment, referring to mythical themes and distant areas of this or another world. They originate in the mental realm of the curio cabinets of the Renaissance.