2018 „CARTE BLANCHE“

CARTE BLANCHE
Pascal Dombis, Valentin van der Meulen, Françoise Pétrovitch, Lou Ros, Pascal Vilcollet
kuratiert von Valentin van der Meulen
1. September 2018 bis 6. Okotber 2018

Besprechung der Ausstellung auf KULTURPORT.de: https://www.kultur-port.de/index.php/blog/bildende-kunst/15238-carte-blanche-in-der-galerie-hengevoss-duerkop-hamburg.html

(Scroll down for English)

Unter dem Titel CARTE BLANCHE zeigen wir zum Saisonstart im Herbst 2018 eine von Valentin van der Meulen kuratierte Gruppenausstellung mit seinen Pariser Künstlerkollegen Pascal Dombis, Françoise Pétrovitch, Lou Ros und Pascal Vilcollet. Was es eigentlich heißt, zeitgenössisch zu sein, war eine Frage, die Van der Meulen beschäftigte. Grundgedanke der Ausstellung wurde, in einer Zusammenschau verschiedener künstlerischer Herangehensweisen in der Malerei, Zeichnung und in einer Video-Arbeit, eine Antwort darauf zu geben und die Stellung der Medien in ihrer Entwicklung zu überdenken.

Pascal Dombis (geb. 1965 in Metz) gehört der „Post-Digitalen“ Künstlergeneration an, der für die Herstellung seiner Werke (u.a. Lentikular Druck auf Aluminium) den Computer und Algorithmen benutzt, die er in eine analoge Wirklichkeit zurückführt. Dabei setzt er eine intensive Interaktion zwischen Bild und Betrachter voraus. Valentin van der Meulen (geb. 1979 in Lille) geht von Bildern aus den Nachrichten aus, die er mit Kohle und schwarzem Stein auf Papier so täuschend echt überträgt, dass sie aus der Ferne wie Fotografien wirken. Durch partielle Auslöschungen, Radierungen, Übermalungen kommentiert und visualisiert er die Semantik dieser Bilder. Françoise Pétrovitch‘s (geb. 1964 in Chambery) figurative, die Realitäts-, häufig Traumebenen und seelische Zustände vermischende Zeichnungen und Leinwände greifen Themen der Natur, Kindheit, Identität und Erinnerung auf. Der Autodidakt. Lou Ros (geb. 1984), der seine Karriere auf der Straße begonnen hat, ist nicht von ungefähr in der Tradition von Jenny Saville und Francis Bacon gesehen worden. Sein Thema ist der Körper, häufig provokant, vor einer trivialen Kulisse, mit der er den Trash, die Katastrophe des Banalen und die latente Angst seiner Generation ausdrücken will. Die farbintensive Malerei von Pascal Vilcollet (geb. 1979), der Graphic Design an der EPSAA in Paris studierte, tendiert in der Personendarstellung und der Lichtführung zum Hyperrealismus, sei es, dass er Motive aus der klassischen Malerei zitiert oder Personen wie Obdachlose abbildet. Den sie umgebenden, energetisch aufgeladenen Raum löst er bis zur Unbestimmtheit auf und füllt ihn mit Objekten. In den ausgestellten Arbeiten sind es viele Schichtungen mit pflanzlichen Motiven, wobei sich die Idee auch räumlich in der Form eines Paravents fortsetzt.

 

PRESS RELEASE

CARTE BLANCHE
Pascal Dombis, Valentin van der Meulen, Franҫoise Pétrovitch, Lou Ros, Pascal Vilcollet
Paintings, drawings, video
Opening Reception: Thursday 30 August, 6-10pm
(joint opening of the galleries in the Kontorhausviertel and around the Alster lakes to the start of the season)
Opening speech at 7pm
The exhibition will last until 6 October 2018

To the start of the season we show until fall a group exhibition curated by Valentin van der Meulen. Under the title CARTE BLANCHE he shows some of his own works together with pieces by his Parisian artist colleagues Pascal Dombis, Françoise Pétrovitch, Lou Ros and Pascal Vilcollet. He was occupied by the question: what does it mean to be contemporary? The overview shows how differently this issue is addressed.

Pascal Dombis, born in 1965 in Metz, belongs to the ‚post digital‘ artist generation. To produce his works – for example ceramic colors on multilayered glass and lenticular printing on aluminium – he uses a computer and algorhithms which he redirects into analog reality. His video ‚Endless‘ shows the last 15 seconds of hundreds of movies sorted by an algorithm. Valentin van der Meulen, born in 1979 in Lille, is inspired by news shots and pictures. He reproduces them with charcoal that deceptively realistic that they look from a further distance like photographs. Through partial eradications and overpaintings he comments on and changes their semantics. Françoise Pétrovitch was born in 1964 in Chambery. Her figurative drawings and paintings pick up subjects such as nature, childhood, identity and remembrance. Thereby she blends dream levels and mental conditions. Lou Ros, born in 1984, is an autoididact who began as a street artist. Not without reason he has been seen in the tradition of Jenny Saville and Francis Bacon. His subject is the human body which he places often provocatively in front of a trivial scene thus expressing the trash, the catastrophy of banality and the latent angst of his generation. Pascal Vilcollet, born in 1979, has studied graphic design at the EPSAA in Paris. The representation of people and the light direction in his vibrantly colorful paintings is close to hyperrealism whether he picks up motifs from classical works or shows homeless persons. The space around them seems to be energetically charged, is often dissolved to uncertainty or filled with objects – in the exhibited works with vegetables. This concept extends into the gallery space in form of a folding screen or Paravent.