2016 „Entdeckungen aus dem Nachlass“ – Armin Sandig

Loading Images
wpif2_loading
Ich als Bildsäule, 1997, Acryl, Kohle auf Leinwand, 100 x 100 cm
Adam und Eva, 1973/2010, Öl, Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm
Junger Faun, 1990/2011, Acryl, Farbstift auf Leinwand, 82 x 60 cm
Maske, 2001/2010, Acryl, Kohle auf Leinwand, 60 x 50 cm
In Erinnerung verloren, 1990/2011, Acryl, Kohle auf Leinwand, 80 x 60 cm
Blaue Stunde, 1996, Acryl/Farbstift auf Leinwand, 100 x 100 cm
Chinesischblau, 1996, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm
Schaubild, 1983, Farbradierung, 53/60, 30,5 x 39 cm
Erwachsene Schatten, 1986, Farbradierung, X/XXI, 30,5 x 42 cm
Barmbeker Bilderbogen mit Rettungsring, 1973, Farbradierung, I/XXV, 30, 5 x 42 cm
Ich als Sophist, 1990, Aquarell, 65 x 50 cm
Twist, 1989, Aquarell, 65 x 50 cm
Flut auf List, 1983, Aquarell, 50 x 65 cm
A.S. als Spanier, 1987, Aquarell mit Collage, 65 x 50 cm
Fetisch, 1995, Aquarell mit Collage, 65 x 50 cm

Entdeckungen aus dem Nachlass
Armin Sandig
Aquarelle, Radierungen, Malerei
Eröffnung 7. Juli 2016, 19 bis 21 Uhr
Es spricht:
Dr. Ekkehard Nümann (Vorsitzender der Armin Sandig Stiftung e. V.)
Dr. Kerstin Hengevoss-Dürkop (Inhaberin der Galerie)
Ausstellungsdauer bis 28. August 2016

[scroll down for english version]

Auf das Verhältnis von Abstraktion und Gegenständlichkeit in der Malerei angesprochen, gab Armin Sandig 1961 die Antwort: Er wisse, dass es Leute gäbe, die auf einen Umschlag zur Gegenständlichkeit hofften. Er halte es aber für sicher, dass gerade sie enttäuscht sein werden. Denn so, wie sie sich die Bilder wünschten, würden sie bestimmt nicht sein. Bis zuletzt hat der Künstler eine Figurenwelt vor Augen geführt, die vielfach gebrochen erscheint. Fast wie ein Widerspruch wirkt dazu ihre leuchtend bunte Farbpalette, die auf eine strahlende Welt voller intensiver Lichtempfindungen hinweist.

Armin Sandig (geb. 1929 in Hof/Saale) war 1980 bis 2011 Präsident der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Letztes Jahr ist er verstorben. Mehr als drei Jahrzehnte unterrichtete er an der Hamburger Fachhoch-Schule für Architektur, später Hafencity Universität. 1989 wurde ihm von der Freien und Hansestadt Hamburg eine Ehren-Professur verliehen. Regelmäßig hat die Griffelkunst in Hamburg seine Radierungen ediert. Aber Sandig hat nicht nur ein umfangreiches graphisches Werk geschaffen, sondern war auch Maler. Sandigs Bilder sind  in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, u.a. in der „Sammlung Zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland“.

Being asked about the relationship between abstraction and figuration in painting in 1961, Armin Sandig responded that he was aware that there were those who were hoping for a shift towards figuration. He voiced the opinion that these in particular, however, would be disappointed if any such shift should occur – the kind of pictures that they would hope for would surely not materialize. To the last, the artist visualized multiply fractured realms of figuration in his work that appear to be contradicted by the radiant colors he employed, which evoke a vibrant, luminous mood.

From 1980 to 2011 Armin Sandig (born in 1929 in Hof/Saale), who passed away last year, was president of the Free Academy of Arts in Hamburg. He taught at the Department of Architecture at the Hamburg University of Applied Sciences for over three decades, which was later incorporated in the HafenCity University, Hamburg. In 1989, he was appointed Honorary Professor by the Free and Hanseatic City of Hamburg. The Hamburg Griffelkunst association regularly produced editions of his etchings. Yet Sandig not only created an extensive corpus of works on paper, he was also active as a painter. Sandig’s paintings are to be found in numerous private and public collections, including the Contemporary Art Collection of the Federal Republic of Germany.