2007 “Skulptur” – Doris Bühler, Llaura I. Sünner

[scroll down for english version]

Vernissage: Montag, den 19. März 07, 19.00 – 21.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 20. März bis 11. Mai 2007

In Kooperation mit Skulpturengalerie Zürich
Vernissage in Zürich am Montag, den 23. April 2007
Dauer der Ausstellung in Zürich bis 30. Juni

Die liechtensteinische Bildhauerin Doris Bühler (geb. 1970) studierte an der New York Academy of Figurative in New York, an der Museum School of Boston in Massachusetts, und an der Sorbonne, Paris. Sie lebt und arbeitet in Vaduz (FL) und Trübbach (CH).
In der Ausstellung werden neben kleineren Tonarbeiten das Modell der monumentalen Außenskulptur „Der Beobachter“ und Teile der Installation „Geistesblitz“ gezeigt. Beide Werke waren letztes Jahr auf der dritten Skulpturen-Triennale „Bad Ragartz“ in Bad Ragatz (CH) zu sehen. Der Stil der Künstlerin ist rein figurativ. Wiederkehrendes Thema ist die Bewegung, das Bemessen und Durchdringen von Räumen. Dabei erreicht sie häufig eine seltsam anmutende, eindringlich-archaische Wirkung. Bei der Skulptur „Der Beobachter“, der die Seh-Erfahrung von computergenerierten Körpern und dem Cyperspace aufgreift, taucht aus einem „Urgrund“ ein metallisch glänzender Schädel, der Vermessungskanten aufweist, bis zur Nase auf. Der aus Aluminiumplatten zusammengesetzte Kopf (Höhe 2,60m) nimmt Einfluss auf die Maßstäblichkeit der Umgebung und verändert Bezugsperspektiven. Ein Umdrehen von Mythen über Riesen, die einst auf der Erde hausten, mit der Bedrohung durch Außerirdische, die aus dem All kommen werden, findet hier statt. Auch die fünfteilige Arbeit „Geistesblitz“ scheint aus einer anderen Welt zu stammen. Die Künstlerin nutzt hier eine Hausfassade als Projektionsfläche, aus der ein zusammengekauerter Mann auftaucht, sich einmal um seine eigene Achse dreht, herabfällt und dann im Boden verschwindet.

Die Arbeiten der Hamburger Künstlerin Llaura I. Sünner sind gegenständlich, häufig installativ, jedoch bleibt der Mensch immer abwesend. Bei ihr geht es vordergründig um Alltäglichkeiten, die aber sprichwörtlich aus der Form geführt werden. Häufig nutzt sie dazu sprachliche Mittel, wie z. B. bei ihrer Arbeit „Flusslauf“, die an der Kibbelstegbrücke in der Hafencity zu sehen ist. In dieser Ausstellung zeigt sie ausschließlich Skulpturen. „Der Balkon“ greift ein architektonisches Element auf, das an jedem Gebäude besonders durch seine statische Strenge wirkt, bei Llaura I. Sünner aber, da in Funktionsfilz ausgeführt, bedrohlich durchhängt. Da sind ihre Filztrichter, Außenskulpturen, die für Gärten und Parkanlagen gedacht sind. In Trichtern wird das Wasser in Baumkronen aufgefangen und durch lange Schläuche abgeleitet, um dann doch nur an den Fuß des Baumstammes zu tropfen. Instabilität und Absurdität, von der Künstlerin als Entlastung von der Ernsthaftigkeit und Schwere des Alltäglichen gemeint, kehrt als Thema bei ihren Türen, Fenstern, Zahnrädern, Schotten und Trichtern wieder. Letztere waren in den Ausstellungen „Hafensafari“ und „Pflanzendialoge“ in Hamburg zu sehen.
Llaura I. Sünner (geb. 1959 in Winningen/Mosel) absolvierte eine Ausbildung als Goldschmiedin. Sie lebt und arbeitet seit 1985 in Hamburg; hier regelmäßige Ausstellungen u. a. Kampnagel, Einstellungsraum, Hengevoss-Dürkop. Llaura I. Sünner war 2006 eine der vier Preisträgerinnen von „10 Grad Kunst. Wege in die Hafencity“, eine Ausschreibung anlässlich des 25jährigen Jubiläums „Kunst im öffentlichen Raum“, Hamburg.

Die beiden Künstlerinnen werden parallel in der Skulpturengalerie in Zürich vom 24. April bis 30 Juni ausgestellt. Vernissage in Zürich, Montag, 23. April 07, 17 bis 20 Uhr.

 

Doris Bühler / Laura I. Sünner.Skulptur
Hamburg / Zurich
Opening: March 19th, 2007
Duration: 3/19/2007 ˆ 5/1172007

The Liechtenstein sculptor Doris Bühler (born 1970) earned her MFA degree from the New York Academy of Figurative Art and a BA degree from Wheaton College, Norton, Mass. She also attended the Sorbonne University in Paris. Doris lives and works in Vaduz (FL) and Trübbach (CH).

The exhibition includes smaller clay works and the model of the monumental outdoor sculpture, “The Observer” as well as parts of the installation “The Brainwave”, which were both shown at the third “Triennial Bad RagARTz”, in Bad Ragaz Switzerland last year. Doris is predominantly a figurative artist. The idea of movement and the passing through of spaces are reoccurring themes in her work.

With “The Observer”, she startles us with a colossal, glimmering metal head which emerges out of the earth. The sculpture reminds us of the visual experience of computer generated objects and cyberspace. The high-tech head is assembled out of over 300 aluminium plates welded together (height 2.8m). The sheer size of the sculpture puts our normal point of view out of perspective. It is as if the ancient mythology of giants, who once upon a time lived on the earth, are being replaced by the threatening extraterrestrial creatures that come from other planets.

“The Brainwave” also emerges out of an unknown, hidden world. For this particular installation, Doris uses a facade from which a figure protrudes out of the wall and summersaults down over 10 meters to swiftly disappear again in the ground, to another place.

The artist Llaura I. Sünner favours objective installation, but these do not include human body forms. Laura’s work deals with ordinary day – to – day life situations and objects, which she likes to transpose into her work. Her work has often architectural influences and she enjoys using the written language as an additional tool to convey her ideas. A good example for this phenomena is the piece the “Flusslauf” (The Path of the River) that can be seen at the Kibbelstegbrücke in the Hafencity,Hamburg. In this particular exhibition she is showing her latest sculptures.

“The Balcony” represents a rigid and square element in everyday architecture. Laura’s balcony, made out of functional felt, on the contrary is dangerously soft and wobbles. She also is showing felt funnels that are intended for outdoor garden and park installations. The funnel collects water from the treetops and sends it down long pipes in order to water somewherethe trees.

Laura’s works lighten our spirits and for a moment remove us from our serious livesm and confronts us with the unstable and and the absurd. We feel her wit in other works such as the doors, the windows, the Zahnräder (Gears), Schotten (Plaid), and Trichter (Funnels). The last two works were shown in the exhibitions at “Hafensfari” and “Pflanzendialoge” in Hamburg.

Laura I. Sünner (born 1959, in Winningen/Mosel) is a trained goldsmith and she works and lives in Hamburg. She has shown her works on a regular basis at places such as Kampnagel, Einstellungsraum, Galerie Jensen and Hengevoss-Dürkop.

In 2006, Laura I. Sünner, was one of the four recipients at the “10 Grad Kunst, Wege in die Hafencity” a competition which celebrated the 25th anniversary of “Art In The Open Space” in Hamburg.

Both artists will also be simultaneously showing her works at the Skulpturengalerie in Zurich, from April 24th until June 30th. The opening reception will take place on Monday, April 3rd 2007, from 5pm till 8pm.